Heilige Versiegelung - Apostel Steinbrenner in der Gemeinde Malchin

Apostel Steinbrenner besuchte am 30.03.2016 die Mitglieder der Gemeinde Malchin. Im Verlaufe des Gottesdienstes konnte er einem Baby die Gabe des Heiligen Geistes spenden.

Der Abendgottesdienst stand unter einem Bibelwort aus Lukas 24, Vers 32: "Und sie sprachen untereinander:
Brannte nicht unser Herz in uns, als er mit uns redete auf dem Wege und uns die Schrift öffnete?". In seinem Dienen machte der Apostel die Gottesdienstbesucher auf die Begegnung der Emmaus-Jünger aufmerksam. Die Jünger waren nach dem Tod Jesus zutiefst enttäuscht, denn alle Hoffnungen die sie hatten waren ihrer Ansicht mit seiner Kreuzigung erloschen. Als Jesus sich ihnen offenbarte erkannten sie allerdings das die Hoffnung keineswegs erloschen ist. Sie erkannten Jesus Christus.

Auch in unserem Leben kommen Situationen wo wir denken es ist alles verloren. Manchmal können Gedanken entstehen, dass Jesus uns verlassen hat. Der Apostel gab uns die Zuversicht: Du bist nicht alleine! Auch heute können wir das Wirken Jesu wahrnehmen, vor allem in den Gottesdiensten. Die Liebe und die Gnade Gottes und die Erkenntnis aus dem Heiligen Geist lassen unsere Herzen brennen, trotz mancher Sorgen und Belastungen. Bezirksälteste Szymanzig ergänzte das Dienen des Apostels.

Vor der Feier des Heiligen Abendmahls trugen dann die Eltern ihr Baby vor den Altar. Der Apostel wandte sich mit liebevoller Art den Eltern und dem Kind zu. Er spendete dann die Gabe des Heiligen Geistes. Die ganze Gemeinde freute sich über dieses Ereignis.