Abschlussgottesdienst und neuer Start

Bischof Novicic diente am 04.08.2013 den Geschwistern der Gemeinde Teterow. Dies war ein historischer und bewegender Gottesdienst, denn nach über 90 Jahren war es der letzte am Standort Teterow. Im Zuge der Strukturänderungen in Norddeutschland werden die Gemeinden Teterow und Malchin am Standort Malchin zusammengeführt.
Nachdem zunächst die Kurzchronik vorgelesen wurde, diente der Bischof der Gemeinde mit dem Wort aus Hiob 17, Vers 9: „Aber der Gerechte hält fest an seinem Weg, und wer reine Hände hat, nimmt an Stärke zu.“
Der Bischof machte die Geschwister darauf aufmerksam, dass Gott uns nicht verlässt. Wir selbst sind nicht immer einverstanden mit den Wegen Gottes. Wichtig ist allerdings, dass wir uns auf unser Glaubensziel konzentrieren und dies nicht aus den Augen verlieren. Auch zukünftig wird Gott mit uns sein und unsere Wege begleiten. Der Vorsteher, Priester Böttcher, und Priester Struve ergänzten das Dienen des Bischofs. Nach der Feier des Heiligen Abendmahls entwidmete der Bischof die Kirche, die fortan nicht mehr als heilige Stätte göttlichen Wirkens dient. Mit besonderen Worten bedankte sich der Bischof auch bei den Amtsbrüdern der Gemeinde, die den Geschwistern gedient haben.
Im Anschluss des Gottesdienstes gab es einen Imbiss, bei dem noch so mancher Gedanke ausgetauscht werden konnte.

Am Mittwoch, den 07.08.2013, versammelten sich die Geschwister der ehemaligen Gemeinden Malchin und Teterow zu ihrem ersten gemeinsamen Gottesdienst in Malchin. Apostel Böttcher diente den Geschwistern an diesem Abendgottesdienst. Dazu lag ein Bibelwort aus Offenbarung 21, Vers 7 zu Grunde: „Wer überwindet, der wird es alles ererben, und ich werde sein Gott sein und er wird mein Sohn sein.“
Der Apostel ging in seinem Dienen besonders auf das Überwinden ein. Es gibt viele Dinge, die wir als Menschen überwinden müssen. Aber auch hierbei unterstützt uns unser großer Gott. Im Mitdienen gingen der Bezirksälteste Szymanzig, Priester Böttcher und Hirte Fritzsche auf die neue Gemeinde ein. Auch hier gibt es nun einiges zu überwinden. Wichtig ist, dass wir dabei für jeden Verständnis aufbringen und auf die Hilfe des himmlischen Vaters vertrauen. Dann ist es möglich, zu überwinden und den Segen des himmlischen Vaters zu erhalten.
Nach der Feier des Heiligen Abendmahles gründete der Apostel die neue Gemeinde und bestätigte die Amtsbrüder in ihrem Amt. Als Gemeindevorsteher wird Bezirksevangelist Quandt der Gemeinde vorangehen.
Der Apostel wünschte der neuen Gemeinde für die Zukunft alles Gute und den Segen Gottes.